Sparkassen-Stiftung zeichnet RPTU-Master-Studierende aus

Sparkassen-Stiftung zeichnet RPTU-Master-Studierende aus

40. Preisverleihung im Deutschordensaal

Neun Uni-Absolventen und Absolventinnen sind in diesem Jahr von der Sparkassen-Stiftung für die Technische Universität Kaiserslautern für ihre Leistungen ausgezeichnet worden. Bei der 40. Preisverleihung im Deutschordensaal zollte Hartmut Rohden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kaiserslautern, den Preisträgern für deren herausragenden Leistungen große Anerkennung. Beeindruckt zeigte er sich von den vielfältigen Interessensgebieten und Erkenntnisansätzen. „Dass Sie nicht nur wissenschaftlich aktiv sind, sondern auch gesellschaftlich – das fördert den Gemeinschaftssinn!“, beglückwünschte er die Absolventen und Absolventinnen.

Mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet zu sein, werde öffentlich wahrgenommen, bestätige die herausragenden Leistungen und helfe bei etwaigen Bewerbungen oder gar Unternehmensgründungen, versicherte Rohden. Er sagte zu, dass die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auch für die nunmehr unter der Bezeichnung Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau bestehen werde.

Viele gute Ideen

Professor Dr. Werner Thiel, Vizepräsident für Forschung und Technologie der RPTU, sagte, die Preisverleihung durch die Stiftung sei eine große Auszeichnung für die wissenschaftliche Gemeinschaft nicht nur in der Region. „Die vielen guten Ideen der vorgelegten Abschlussarbeiten geben einen guten Überblick über das, was wir zu leisten vermögen“, sagte Thiel anerkennend. Beate Kimmel, Oberbürgermeisterin der Stadt Kaiserslautern, unterstrich die Auswirkungen der „Lautrer und Landauer Uni“ für die Menschen und das Leben vor Ort; die universitäre Welt setze wohltuende Impulse besonders in der Stadt.

Neun ausgezeichnete Masterarbeiten 

In diesem Jahr hat das Stiftungskuratorium neun Masterarbeiten für preiswürdig gefunden und mit jeweils 350 Euro und einer Urkunde bedacht. Die Stiftung wurde 1984 gegründet und verfügt über ein Kapital von 250.000 Euro, aus dem jährlich Innovationen in Wissenschaft und Forschung an der Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau gefördert werden. Besonderes Augenmerk haben dabei Forschungsprojekte, die der heimischen Industrie und Wirtschaft dienen. Bislang wurden insgesamt seit Bestehen der Stiftung rund 260.000 Euro an Preisgeld ausgereicht.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung im Deutschordensaal vom mehrfach bundesweit prämierten Fabian Gaspard, Gitarrenschüler an der Kreismusikschule Kaiserslautern.

Die Preisträger im Jahr 2024:

Lukas Wiederstein, M.Sc., Fachbereich Architektur, Betreuer: Prof. Johannes Modersohn, 350 Euro, für seinen Entwurf für ein Theater für Hanau;

Rebecca Clara Müller, M.Sc., Fachbereich Bauingenieurwesen, Betreuer: Univ.-Prof. Dr.-lng. Christian Glock, 350 Euro, für ihre Voruntersuchungen zu statischen und konstruktiven Anforderungen an eine reversible Holz-Beton-Verbund-Rippendecke;

Niayesh Forghanisardaghi, M.Sc., Fachbereich Biologie, Betreuer: Jun.-Prof. Dr. Haim Treves, 350 Euro, für die Analyse der Thermostabilität verschiedener Varianten der RuBisCo-Aktivase in Chlamydomonas reinhardtii;

Fabienne Weisenburger, M.Sc., Fachbereich Chemie, Betreuer: Jun.-Prof. Dr. Johann-Nikolaus Seibert, 350 Euro, für die Entwicklung und Evaluation eines Concept Cartoons als Unterrichtsimpuls zur Förderung der Kommunikationskompetenz unter Berücksichtigung von Fehlvorstellungen zum Korrosionsvorgang im Chemieunterricht der Sekundarstufe II;

Nadine Kercher, M.Sc., Fachbereich Informatik, Betreuer: Prof. Dr. Klaus Schneider, 350 Euro für eine Code Generation for Buffered Exposed Datapath Architectures;

Jens Wagner, M.Sc., Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Betreuer: Jun. Prof. Dr.-lng. Fabian Jirasek, 350 Euro, für die Thermodynamische Modellierung schlecht spezifizierter Mischungen mittels NMR Fingerprinting und Gruppenbeitrags-Zustandsgleichungen;

lsabell Jauch, M.Sc., Fachbereich Physik, Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Elke Neu-Ruffing, 350 Euro, für das Optimized Readout of Color Center Spins via Spin-to-Charge Conversion;

Malica Rmichi, M.Sc., Fachbereich Raum- und Umweltplanung, Betreuer: Univ.-Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß, 350 Euro, für Beschreibung des Strukturwandels in der Landwirtschaft, Steuerungswirkung raumordnerischer Festlegungen und Empfehlungen zur Aktualisierung am Beispiel von Rheinland-Pfalz;

Angelina Harbach, M.Sc., Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Betreuer: Prof. Dr. Gordon Müller-Seitz, 350 Euro, für Bewertungskriterien in der Ideenauswahl von Geschäftsmodellinnovation.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  +  22  =  25